Vom Finance and Banking Studium zum Coworking Unternehmer

Folge abspielen

Interview mit Emanuel Forny

Emanuel kommt ursprünglich aus dem Wallis und wohnt nun in Zürich. Er ist Betreiber eines Coworking Space am Tessinerplatz in Zürich und Coach für regionale Coworking Projekte bei VillageOffice. Privat ist er gerne draussen in der Natur, vor allem in den Bergen und mit seiner Freundin unterwegs.

Im Dezember 2017 startete Emanuel mit dem Coworking Space am Tessinerplatz. Seine Firma ist Mieter der Liegenschaft und vermietet Arbeitsplätze und Meeting-Räume an andere Leute. Ausserdem gibt es ein Kaffee in ihren Räumlichkeiten. So kann man zum Beispiel einen flexiblen Arbeitsplatz für 450 Franken/Monat oder einen fixen Arbeitsplatz für 600 Franken/Monat mieten. Im Preis inbegriffen sind Kaffee und auch einmal ein Feierabendbier. Das Ziel von Emanuel mit den Coworking Spaces ist es, den Pendlerstrom zu minimieren und verschiedenste Leute zusammenzubringen. Wichtig hierbei ist auch der Plus-Gedanke, ein Kaffee, Kindertreff oder Quartiertreff zu integrieren. In seinem Unternehmen besteht eine flache Hierarchie. Er beschäftigt neben 6 Festangestellten, einem Pool von Teilzeitmitarbeiter-/innen auch 6 Ehrenamtliche.

Gestartet hat Emanuel ursprünglich in der Bankenwelt und studierte danach Finance and Banking. Er bemerkte jedoch schnell, dass dieses Studium nicht das Richtige für ihn ist. Es war ihm generell zu starr und zu wenig kreativ. Ausserdem ging ihm alles zu langsam, da er sich selbst als sehr ungeduldig bezeichnet. Er beschloss ein weiteres Studium zu starten mit einem Nebenjob in einem Startup gefolgt von einem Corporate Job im Innovationsumfeld. Aber auch das war für Emanuel noch zu wenig. Er gab alles auf in der Schweiz und zog nach Berlin. Nach einem Abstecher bei einem Berliner Food-Startup, das ¾ Jahr nach seiner Anstellung Konkurs anmelden musste, versuchte er sich als Entrepreneur. Zusammen mit seinem Geschäftspartner startete er dort ein E-Commerce Start-Up, so machte er seine ersten Erfahrungen als Unternehmer. Nach wenigen Monaten stieg allerdings sein Kollege aus und Emanuel führte das Startup nicht allein weiter. Er kam zurück in die Schweiz und bekam dort die Chance auf eine Festanstellung. Schlussendlich entschied er sich dann doch wieder für die Selbständigkeit und ist nun sehr froh, den Schritt nochmals gewagt zu haben. Seine Lebensqualität ist als Unternehmer deutlich besser, weil er seine eigenen Entscheidungen treffen kann und somit eine gute Arbeitskultur mitprägen kann. Für Emanuel ist es ein schönes Gefühl, dass er einen Arbeitsplatz für andere generieren kann und diese gerne dort arbeiten.

3 konkrete Tipps von Emanuel:

  • Einfach machen und starten! Sobald du eine Idee hast, leg los!
  • Teile deine Ideen so früh wie möglich mit anderen Menschen!
  • Vertraue dir selbst – lebe deine Vision und deine Leidenschaft!

Lieblingszitat von Emanuel:

«We are all visitors to this time, this place. We are just passing through. Our purpose here is to observe, to learn, to grow, to love, and then we return home.»

– Australian Aboriginal Proverb

Buchempfehlungen von Emanuel Forny:

So erreichst du Emanuel:

Tessinerplatz in Zürich vor Ort
Linked In Profil
https://www.tessinerplatz.ch/

Hinterlasse einen Kommentar

More from this show

Vom CEO zum Visionär.

Und einmal mehr begrüsse ich Ramon Hampel bei mir im Podcast, der über seine Erfahrungen und Entwicklungen seit dem letzten Gespräch vor...

Folge 19